Lustvoll Mensch sein
Lustvoll Mensch sein

Was ist Sexological Bodywork?

Sexological Bodywork ist ein neues und effektives Angebot für Menschen, die sich mehr mit ihrem Körper verbinden und sich in ihrer Sexualität weiterentwickeln wollen.

 

Sexualität ist ein Thema, das uns alle beschäftigt und das Bestandteil eines jeden Lebens ist. Trotz des großen Interesses gibt es aber nur wenige Orte, wo sich Sexualität lernen lässt. Wir werden zwar von den Medien mit sexuellen Bildern überschwemmt, über unsere persönliche Sexualität sprechen wir aber selten. So entstehen völlig unrealistische Vorstellungen und Erwartungen und viele wissen nicht, welchen großen Wissens- und Erfahrungsschatz es zu diesem Lebensbereich noch zu entdecken gibt.


Beim Sexological Bodywork können Sie das mit kompetenter Begleitung herausfinden. Für viele Menschen ist es eine große Erleichterung, wenn sie mit jemandem über alles sprechen können, was sie zum Thema Sexualität beschäftigt und dabei Scham, Lust und andere Gefühle einfach zulassen können.


Mit Sexological Bodywork können alle Menschen, auch als Paar oder Gruppe, die eigene wie gemeinsame Sexualität entdecken und erweitern. Dabei kann es um bestimmte Themen gehen, es kann aber auch einfach nur der Wunsch sein sich sexuell zu spüren, auszudrücken und weiterzuentwickeln.

 

 

Die Umsetzung: Somatisches Lernen

 

Klassische Sexualtherapien setzen größtenteils auf verbale Kommunikation und rationales Verstehen. In der Schulmedizin werden körperliche und psychische Unausgewogenheiten und Beschwerden oft als (sexuelle) Störungen und Anomalien pathologisiert.


Die Grundlage für Sexological Bodywork ist der somatische Ansatz, der Körper und Geist als eine Einheit versteht, die sich stets selbst reguliert und über genügend Selbstaktivierungskräfte verfügt, wenn wir auf sie hören und durch sie lernen wollen. „Probleme“ werden somit als Ruf des Körpers verstanden, der sich in Verbindung setzen und in seiner Entwicklung unterstützt werden will.

 

Die somatische Körperarbeit greift diese Intelligenz des Körpers auf und gelangt an tiefere Schichten von Erfahrungen und Erlebnissen, die sich im Zellsystem als Blockaden oder Spannungen gespeichert haben. Zu diesen hat unser rationales Bewusstsein oftmals keinen Zugriff, zugleich wirken sie sich jedoch auf unsere Gesundheit, unser Denken und Fühlen und unsere Lebensgestaltung aus. Dies zeigt sich auf der körperlichen, emotionalen und psychischen Ebene unter anderem in Form von alltäglichen Gewohnheiten und Nachlässigkeiten über hartnäckige Muster, körperliche Einschränkungen und Unwohlsein bis hin zu Schmerzen, Taubheit, Krankheiten oder zwanghaften Vermeidungen.

 

Beim Sexological Bodywork lassen sich neue positive Erfahrungen machen, die sich körperlich einprägen und dadurch leichter Veränderungen bewirken können.
 

 

Woher kommt dieser Beruf?

 

Sexological Bodywork kommt aus Kalifornien und ist dort ein staatlich anerkannter Beruf. Dieser Ansatz wurde am Institute for Advanced Studies of Human Sexuality in San Francisco von Joseph Kramer als Diplomlehrgang entwickelt.

Sexological Bodywork ist körperorientiertes Sexualcoaching, also eine Kombination aus Sexualberatung und Körperarbeit.

Sexological Bodyworker*innen erlernen internationale Standards, bringen häufig aber auch noch andere Ausbildungen mit, was jede*n Sexological Bodyworker* einzigartig macht.

 


Mehr über den Ablauf einer Sitzung erfahren Sie unter Sessions.

 

Workshops, Kurse, Infoabende

15. September 2017, 9-10.30 Uhr, Potsdam-Babelsberg
Come Into Your Body: Sinnes-Reise
mit Mara Stadick - für alle
Erforsche und genieße deinen Körper!

21. September 2017, 19-22 Uhr, Berlin

Workshop: Mit dem Mund lieben

mit Mara Stadick und Ramos – für alle

Oralsex als Slow Sex – Möglichkeiten entdecken mit dem Mund Liebe zu machen

23. September 2017, 9-10.30 Uhr, Potsdam-Babelsberg

Come Into Your Body: Slow Touch

mit Mara Stadick - für alle

Erforsche und genieße deinen Körper!

29. September 2017, 17-22 Uhr, Potsdam-Babelsberg

Workshop: Als Frau lieben

mit Mara Stadick und Vivien Schlitter – für Frauen

Selbstliebe und Entdeckung unserer Weiblichkeit

16. Oktober 2017, 19-22 Uhr, Potsdam-Babelsberg

Workshop: Liebe finden

mit Mara Stadick und Vivien Schlitter – für Singles

Authentizität, Selbstwertgefühl und neue Formen mit potentiellen Partnern in Kontakt zu treten

09. November 2017, 19-22 Uhr, Potsdam-Babelsberg

Workshop: Neu lieben

mit Mara Stadick und Ramos – für alle

Slow Sex und andere Möglichkeiten, um Intimität in der Beziehung neu und bewusst zu gestalten

11. November 2017, 10-19 Uhr, Potsdam-Babelsberg

Workshop: Orgasmisch lieben

mit Mara Stadick und Vivien Schlitter – für alle

Langsamkeit, Achtsamkeit und Entdeckung unseres orgasmischen Potentials

17.11., 19 – 22 Uhr, IISB, Zürich
Bewegung – Berührung – Begegnung
Contact-Improvisations-Workshop
mit Christopher Gottwald

18./19.11., IISB, Zürich
Naked Contact

Haut an Haut
Bewegungsworkshop mit Christopher Gottwald

23. - 26.11., Spirit, Berlin
Liebe Machen Herbstretreat
eine Forschungsreise zu erotischer Intimität und liebevoller Sexualität
mit Alicia Dieminger und Christopher Gottwald

24. November 2017, 19.30-22.30 Uhr, Potsdam-Babelsberg

Workshop: Mit dem Mund lieben

mit Mara Stadick und Ramos – für alle

Oralsex als Slow Sex – Möglichkeiten entdecken mit dem Mund Liebe zu machen

30. November 2017, 19-22 Uhr, Berlin

Workshop: Neu lieben

mit Mara Stadick und Ramos – für alle

Slow Sex und andere Möglichkeiten, um Intimität in der Beziehung neu und bewusst zu gestalten

1. - 3.12., Spirit, Berlin
Sexological-Bodywork-Einführungskurs
Kennenlernen der Methoden
mit Robin Franke und Christopher Gottwald

13.12., Spirit, Berlin
Die 3 schönsten Sachen der Welt
Vortrag über Sex innerhalb der Vortragsreihe zum Thema freies Beziehungsl(i)eben

mit Christopher Gottwald

14. bis 17.12., Spirit, Berlin
Liebe Machen 2 Winterretreat
eine Vertiefung für Menschen die bereits an einem Liebe Machen Retreat teilgenommen haben
mit Alicia Dieminger und Christopher Gottwald

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sexological Bodyworker*innen Berlin